BVT: Verkehrsinvestitionen wachsen zu langsam

18.11.2016 22:10

Der Bundesverband der Transportunternehmen (BVT) begrüßt, dass der Bund die Investitionen in Verkehrswege bis 2030 um 1,39 Milliarden aufstocken will. Allerdings investiere der Staat weiter zu wenig und konsumiere zu viel. Rekordsteuereinnahmen des Staates und Mauterhöhungen stünden Wackelbrücken, Schlaglochpisten und Dauerstaustrecken entgegen. Die Verkehrsinfrastruktur halte nicht mit dem wachsenden Steuer-und Verkehrsaufkommen mit.  Es bestehe auch weiterhin eine hohe Überdeckung der Kosten der Verkehrsinfrastruktur durch verkehrsspezifische Einnahmen.


Der BVT vertritt vor allem kleinere und mittlere Transportunternehmen und damit die Interessen des „letzten Gliedes“ der logistischen Kette.


Kontakt: BVT, Dagmar Wäscher, Tel. 0231/236691, eMail: info@bvtev.de

Zurück